Sekretariat_2
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Awards_Slider_Juli_2017
kanzlei.biz - einfach ausgezeichnet!

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Referenzen-Sidebar
Vertrauen Sie auf unser Fachwissen

Mehr als hundert Interviews unserer Rechtanwälte- und Fachanwälte sind in
über hundert verschiedenen Medien erschienen.

kanzlei.biz | Referenzen - Unsere Interviews

Wellenreiter surft auf riesiger türkisblau
Erfahrung im Internetrecht seit 2001

Die Anwaltskanzlei Hild war bereits 2001 als eine der ersten Kanzleien bundesweit im Internetrecht tätig.

kanzlei.biz | Internetrecht & IT-Recht

weiblicher Kletterer an Überhang
Auch wenn Sie sich in risikoreichem Terrain bewegen, wir sichern Sie ab.

rechts- und abmahnsichere AGBs und Webseiten-Prüfung durch spezialisierte Rechtsanwälte und Fachanwälte

kanzlei.biz | AGB & Webseiten-Prüfung

EIn männlicher Löwe liegt neben einem weiblichen Löwe der gerade brüllt.
Erfahrung mit über 10.000 Gegnern und Rechtsanwälten

Profitieren Sie von unserer Erfahrung im Bereich Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht mit über 10.000 Gegnern, Rechtsanwälten, Kanzleien.

Durch diese Praxiserfahrung können wir ein taktisch sinnvolles Vorgehen sicher für Sie einschätzen.

Geschäftsmann_mit_Boxhandschuhen
Zeit aus der Defensive zu kommen!

Wir wissen wie wir Ihre Interessen wirkungsvoll durchsetzen können.

kanzlei.biz | Abwehr Abmahnungen

Auto, Sportwagen, der mit einem silbergrauen Tuch abgedeckt ist, Präsentation
Wir schützen Ihre Produkte, bevor andere diese kopiert haben.

Im Verletzungsfall setzen wir Ihre Rechte sodann effektiv durch.

kanzlei.biz | Gewerblicher Rechtsschutz

Städteschilder, die bundesweite Tätigkeit der Kanzlei suggerieren
Wir sind deutschlandweit für Sie tätig.

Aufgrund unserer Spezialisierung sind wir fast ausschließlich deutschlandweit tätig.
Im Regelfall nehmen wir auch alle Termine für Sie persönlich wahr.

Paparazzi fotografieren ein Paar im Auto, das sich mit einer Hand abzuschirmen versucht
Wir schützen Ihre Privatsphäre.

Schneller und effizienter Schutz gegen rechtsverletzende Veröffentlichungen in Medien und Internet.

kanzlei.biz | Presserecht

Tresen, Eingangsbereich, Zebra
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

weiblicher Kletterer an Überhang
Auch wenn Sie sich in risikoreichem Terrain bewegen, wir sichern Sie ab.

rechts- und abmahnsichere AGBs und Webseiten-Prüfung durch spezialisierte Rechtsanwälte und Fachanwälte

kanzlei.biz | AGB & Webseiten-Prüfung

In welchem Zusammenhang stehen EU-Verordnungen/Richtlinien und das Deutsche UWG?

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
297 mal gelesen

Im EU-Recht wird zwischen Verordnungen und Richtlinien unterschieden. Verordnungen gelten für ihren Adressaten direkt und sind in allen europäischen Staaten unmittelbar dem Wortlaut der Verordnung nach anwendbar. Eine nochmalige direkte Umsetzung in nationales Recht erfolgt hier nicht. In Abgrenzung hierzu besteht die Möglichkeit zum Erlass einer Richtlinie. Solche haben keine unmittelbare Wirkung auf die einzelnen Mitgliedsstaaten, sondern müssen regelmäßig im Sinne der Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden. Hierbei bleibt es den einzelnen Staaten überlassen, in welcher Form und Gestalt sie den Inhalt der Richtlinie umsetzen, solange sie den Anforderungen der erlassenen Richtlinie genügen.

Bis zu der im Jahre 2004 in Kraft getreten UWG-Reform, beruhte das deutsche Wettbewerbsrecht in seinen Grundstrukturen hauptsächlich auf dem UWG aus dem Jahre 1909.  Die Reform im Jahre 2004 wurde vor dem Hintergrund europarechtlicher Vorgaben vollzogen und hatte eine europaweite Vereinheitlichung der Regulierung des wettbewerbsrechtlichen Handels zum Ziel. Im Jahre 2008 wurde das UWG nochmals umfassend angepasst. Änderungsgrund war diesmal die UGP-Richtline (Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken), welche eine Vollharmonisierung vorsah. Hierdurch war die komplette Richtlinie inhaltlich umsetzen und im deutschen Recht alles abzuändern, was nicht mit ihr im Einklang zu bringen war. Einen anderen Maßstab als den in der konkreten Richtlinie vorgesehenen Schutz durfte der Gesetzgeber hier nicht annehmen, wodurch das UWG im Endergebnis nun eine ähnliche Systematik ausweist, wie die Richtlinie selbst. Im Gegensatz hierzu steht z.B. die Richtlinie 2006/114/EG über irreführende und vergleichende Werbung.  In ihr werden lediglich Mindeststandards für irreführende Werbung geregelt, die das deutsche Recht insbesondere in der Rechtsprechung bei Inkrafttreten der Richtline bereits regelmäßig übertraf, wodurch eine Anpassung nicht erforderlich war.

Kategorie(n): Wettbewerbsrecht
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben und nur für den Versand unseres Newsletters verwendet.
Datenschutzhinweise