slider_blog
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Datenschutzfunktion iOS 13: Das Aus für ortsbasierte Werbeanbieter?

21. Januar 2020
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
3 mal gelesen

Immer mehr Anbieter von ortsbasierter Werbung beschweren sich über starke Umsatzeinbußen. Der Grund ist folgender: Die neue Datenschutzfunktion von iOS 13 fördert verstärkt die Sensibilität der Apple-User und weist demnach die Nutzer darauf hin, sobald eine App auf den Standort zugreifen möchte. Dadurch, dass das Targeting von App-Usern nunmehr deutlich erschwert wird, stellt sich die Frage, welche Auswirkungen das insgesamt für die Werbebranche hat.

Deaktivierung Standort Tracking

Seit dem Update auf iOS 13 werden Apple-Nutzer regelmäßig daran erinnert, dass die Möglichkeit besteht, das Standort-Tracking einer App zu deaktivieren. Auch bei Apps, die neu installiert werden, ist es nunmehr nicht mehr möglich, dass die Apps automatisch auf den Standort der Nutzer zugreifen können. So muss zum einen in einem ersten Schritt um eine Freigabe des Standorts gebeten werden und in einem weiteren Schritt anschließend begründet werden, wieso die Freigabe für die App notwendig ist.

8 von 10 App-User sollen bis dato das Location-Tracking im Hintergrund vollständig deaktiviert haben. Dadurch, dass die Smartphone-Nutzer häufiger auf das Standort-Tracking hingewiesen werden, werden die User vorsichtiger und tendieren dazu, die Funktion zu deaktivieren.

Umsatzrückgang für ortsbasierte Werbebetreibende

Digiday hat kürzlich berichtet, dass sich zahlreiche ortsbasierte Werbeanbieter darüber beschweren, dass eine zu geringe Zahl von Standortdaten erfasst werde und sich dadurch starke Umsatzeinbußen für Werbebetreibende ergeben würden. Insbesondere ortsbasierte Werbeanbieter sind auf die genaue Standort-Übermittlung der User angewiesen. Zum einen wird das Targeting der App-Nutzer erschwert, aufgrund dessen zahlen die Kunden auch weniger pro Werbe-Banner/sonstige Werbung. Zum anderen ziehen sich laut Digiday – vor allem in Europa – ortsbasierte Werbebetreibende teilweise vollständig wegen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vom europäischen Markt zurück.

Fazit

Auch, wenn sich in der Werbebranche durch die neue Datenschutzfunktion teilweise hohe Umsatzeinbußen ergeben, darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der einzelne Verbraucher durch die neue Funktion bessergestellt wird, insbesondere, da ein Datenmissbrauch von Standortdaten erschwert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig über interessante Angebote zu Dienstleistungen der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an [email protected] sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.